12. Januar 2015

DORST Pulverpresstechnik in der dritten Dimension eröffnet ganz neue Möglichkeiten

 

Seit vielen Jahren ist Dorst Technologies der Vorreiter wenn es darum geht, den Prozess der Pulververdichtung vom uni-axialen hin zum multi-axialen Pressen weiterzuentwickeln. Dabei ermöglichen unabhängig voneinander quer zur Hauptpressrichtung geregelte Press-Stempel die Herstellung von Hinterschneidungen im Pressteil. Speziell in der Hartmetallindustrie brachte dieser Technologiesprung  durch den Entfall von Nacharbeit erhebliche Kostenvorteile bei der Herstellung vieler Teilefamilien.

Mit zunehmender Verbreitung dieser Technologie steigen auch die Anforderungen an die Pulverpressen. Auf kleinstem Raum müssen sich die Antriebsmodule die Press-Stempel oder Matrizensegmente mit höchster Präzision und hohen Presskräften zueinander bewegen. Gleichzeitig muss der Pressenraum für die automatisierte Teileentnahme und die zyklische Werkzeugreinigung ausreichend Platz bieten.

Mit den neuen Pressentypen EP15X und EP30X bietet Dorst Technologies ein speziell für diese Anforderungen optimiertes Pressendesign an. Der vergrößerte Pressenraum dieser Baureihe ermöglicht zudem einen mühelosen Werkzeugwechsel bei Multi-Axial-Antrieben.

Weiterführende Informationen erhalten Sie im Bereich elektrische Pulverpressen oder von unseren Mitarbeitern.